Gesund in der Hustadt

Der Stadtteil ist durch die vielfältigen kulturellen und ethnischen Hintergründe besonders heterogen. Der Migrationsanteil liegt bei ca. 90%. Eine besondere Stärke und wichtige Ressource der Bewohner*innen ist das hohe Maß an sozialem Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft vor Ort. Es besteht zudem eine hohe Dichte an sozialen Einrichtungen und eine gute Vernetzung der Akteur*innen im Stadtteil. Zu den gegenwärtigen Herausforderungen gehören eine hohe (Jugend)arbeitslosigkeit, sozioökonomische Benachteiligungen und die geringe Bekanntheit öffentlicher (Gesundheits-)angebote.

In der Hustadt gibt es bereits eine Reihe von Angeboten, die einem dabei helfen gesund zu bleiben und etwas für seine Gesundheit zu tun. QUERgesund hat Informationen zu diesen Angeboten gesammelt und sie übersichtlich zusammengestellt.

Dabei muss gar nicht immer von vornherein klar sein, was ‘Gesundheit’ eigentlich für den/die einzelne/n bedeutet: Je nachdem woher man kommt und wie man aufgewachsen ist, können es ganz unterschiedliche Dinge sein, die ein Mensch braucht, um sich langfristig gesund und wohl zu fühlen. Wichtig ist deswegen, dass man weiß bzw. herausfindet, was einem dabei hilft gesund zu bleiben und Krankheiten vorzubeugen.

Die Projektkoordination hat zudem das ‘Netzwerk QUERgesund’ ins Leben gerufen, um unter Berücksichtigung der bestehenden Stadtteilstrukturen Angebote aufeinander abzustimmen und gemeinsam Konzepte zur kultursensiblen Gesundheitsförderung zu entwickeln.

Besonders im Internet ist die Anzahl der Seiten, die über Gesundheit, Krankheiten und darüber informieren wieviel man sich bewegen oder was man essen soll, unüberschaubar. Deswegen haben wir Links und Informationen zusammengestellt, unter denen Sie verlässliche und verständliche Informationen zu Gesundheitsthemen finden können.